Wetterstation

So eine Wetterstation ist ja quasi ein Muss für den Maker.

Also wollte ich mir auch eine bauen. Die sollte aber schon ordentlich was messen können. Nicht nur Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Luftdruck.

Zusätzlich sollte sie auch Helligkeit, UV-Strahlung, Regenmenge und Feinstaub PM2.5 und PM10 messen können.

Also zunächst mal überlegt, welche Sensoren zum Einsatz kommen sollen:

  • BME280 (Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Luftdruck)
  • BH1750FVI (Helligkeit)
  • VEML6075 (UV-Strahlung)
  • Tipping Bucket Regensensor aus dem 3D-Drucker
  • Regensensor aus dem 3D-Drucker
  • YL-83 (Feuchtigkeit/Regen)
  • SDS011 (PM2.5 und PM10)

Alle benötigten Teile sind aus weißem PLA gedruckt.

Als Controller in der Station kommt ein ATmega328p zum Einsatz, der die Daten über ein NRF24-Modul per 2.4GHz Funk an eine Basisstation sendet.

Alle Daten werden jede Minute erfasst, außer Feinstaub und Akkuspannung, die werden alle 5 Minuten gemessen. Falls sich Daten geändert haben, werden sie an die Basisstation gesendet. Die Spannungsversorung wird über einen Bleiakku gelöst. Der wird über ein 20W Solarpanel aufgeladen.

Die Basisstation besteht aus einem zweiten NRF24-Modul und einem ESP8266. Der verbindet das ganze mit dem Internet.

Nach erfolgreichen Steckbrett-Tests habe ich dann eine Platine auf Lochraster gelötet. Die Unterbringung von sowohl der Hauptplatien des Außensensors als auch des Feinstaubsensors erfolgt in Verteilerdosen.

Gesendet werden die Daten an eine ganze Reihe an Diensten (erreichbar über die Buttons unten):

Wetter 1 & 2 unterscheiden sich nur im Design.

Zusäztzlich gibt es noch einen Telegram-Bot @joergswetterbot, von dem man die aktuellen Wetterdaten abrufen kann.